Leichter schreiben mit den Schreibtypen

Share on linkedin

Mit den gängigen Schreib-Aufgaben kommen Sie ganz gut klar?

Wie gehen Sie dabei vor?

Brüten Sie eine Weile über einer Aufgabe und machen dann einen Plan? Oder schreiben Sie unkompliziert drauflos, tragen alles zusammen, was Sie schon wissen?

„Welcher Schreibty ist besser“, fragen Sie sich?

Bei Schreibtypen gibt es kein ‚richtig‘ oder ‚falsch‘. Dahinter verbergen sich unterschiedliche Herangehensweisen ans Schreiben.

Welcher Schreibtyp sind Sie?

Es gibt tatsächlich sehr unterschiedliche Herangehensweisen, um an einen Text zu kommen.

Am meisten unterscheiden sich die die Drauflosschreiber*innen von den Planer*innen. Der erstgenannte Schreibtyp kennt keine Schreibblockaden, füllt leicht Seite um Seite, fragt sich später dann oft, wo der rote Faden für den Text ist.

Die Planer*innen machen es genau umgekehrt. Diese Schreibtypen verschaffen sich zuerst Klarheit über den roten Faden und folgen ihrem Plan, während sie schreiben. Das ist schön übersichtlich, führt aber leicht dazu, dass die Planung ausufert und es lange dauert, bis konkrete Ergebnisse zu sehen sind.

Kommt Ihnen das eine oder andere bekannt vor?

Es gibt auch noch Patchworkschreiber*innen, die mal an diesem Absatz, dann an jenem schreiben. Und dann pausieren sie auch mal, um noch mehr zu recherchieren. Dieser Schreibtyp ist flexibel und bleibt im Arbeitsfluss – verliert aber auch leicht den Überblick.

Die Mehrversionenschreiber*innen schreiben ähnlich unbeschwert. Sie haben den Hang, einen gesamten Text in mehreren Phasen zu schreiben. Dafür nehmen sie immer wieder Anlauf, bis sie mit einer Version zufrieden sind. Das funktioniert gut, ist aber recht zeitaufwändig.

Oft ist es so, dass Schreibende sich in mehreren Schreibtypen wiederfinden

Wer seine Herangehensweise ans Schreiben kennt, ist sich auch bewusst, welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringt. Wer sich auskennt, kann (gegen)steuern – und kommt entspannter zu einem guten Ergebnis.

Die Idee der Schreibtypen geht Hand in Hand mit der Idee, dass Schreiben ein Handwerk ist. Gutes Schreiben ist erlernbar!